Duitsland (links)

1212

——————————————————————————————————————-

BRONdw

Wood-burning stoves ruining Germany’s air

Heating with wood is inexpensive and, if done correctly, it can be eco-friendly. Some 15 million fireplaces and wood-burning stoves are installed in homes across Germany, but the soot produced is harmful to health.

More »

“It’s unbelievable what people burn these days,” says chimney sweep Alfred Wolf. When Wolf, who is based in the western German city of Aachen, peeks inside the fireplaces and wood-burning stoves of his clients, he finds all sorts of remains of combustible materials that don’t belong in there. “There are old shoes, oil-soaked wood, or chopped up clothes cabinets. The fireplaces and stoves end up becoming pollution machines.”

The problem is that when such pieces of wood that have been treated with wood preservatives or paint are burned, they emit poisonous dioxins – toxic chemicals that strongly pollute the surrounding air. But that’s not all: the chemicals can float down to the ground, penetrate the soil and creep into the food chain.

That’s why people should only burn untreated wood in their stoves and fireplaces. In theory, the burning of wood is carbon dioxide neutral. That means that when it is burned, the amount of environmentally-damaging CO2 emissions released equals that which the tree has filtered from the atmosphere during its lifetime. But this environmental equation only works when wood is burned properly.

“Good air circulation in stoves is essential,” Wolf says. Older wood-burning stoves often only have one vent. But that’s not enough since the oxygen level for complete combustion is limited. Many tiny soot particles – so-called particulate matter – and toxic gases end up being emitted. More modern wood-burning stoves, on the other hand, have several vents and an additional filter function, making them low-polluting.

Burning only dry wood is also essential for clean combustion, as damp wood reduces the burning temperature and facilitates the release of toxic emissions. For this reason, burning wood that has a dampness of more than 25 percent is prohibited in Germany. Still, not everyone heeds these regulations either, Wolf confirms.

Chimneys release over 30,000 tons of particulate matter each year in Germany – about five percent of total particulate matter emissions, which also come from traffic, coal-burning and farming. Unfortunately, the numbers are increasing.

“Particle pollution is harmful,” says Barbara Hoffmann of the Leibnitz Research Institute for Environmental Medicine (IUF) in Düsseldorf. The scientist has focused on air pollution and particulate matter research for the past decade.

The size of these fine particles is less than one-hundredth of a millimeter in diameter. That is dramatically smaller than a human hair. “Particulate matter is composed of all sorts of substances,” said Hoffmann. “One example is aromatic hydrocarbons which can be carcinogenic in high concentrations.”

Particulate matter can enter the human body through the lungs, then reach virtually every part of the body via the blood stream, triggering minor infections. “But these minor infections can lead to negative changes in blood flow,” the professor said. “The blood becomes clumpy and a heart attack can result.”

barbra

Barbara Hoffmann says that when particulate matter enters the body it can cause all types of damage

Larger particles are normally filtered by natural barriers, such as nasal mucus. But the smaller the particles, the more easily they can overcome these barriers. Theorectically, that means particulate matter can also reach the brain. Researchers are now discussing whether the risk of Alzheimer’s disease can increase as a result.

Numerous scientific studies have clearly linked particle pollution with higher mortality rates and shorter lifespans. Epidemiologist Hoffmann reviews such scientific research on a global scale. “The results of these studies are quite clear, and they are very similar across the continents. There is no doubt in scientific circles.”

The European Union has already reacted to concerns about particulate matter by enacting laws to protect health in 2005. Levels of particulate matter cannot exceed more than 50 micrograms per cubic meter per day on more than 35 days a year. Many municipalities have responded to the EU policy by establishing low-emission zones in urban areas and prohibiting vehicles with higher exhaust levels from entering the areas.

But, critics are skeptical about the effectiveness of low-emission zones, and despite cars now on the roads with lower emission rates, many cities are not coming to grips with this particular air pollution problem. Klaus Meiners, from Aachen’s Environmental Protection Office, believes the dramatic rise in the number of wood-burning stoves is the culprit. As a result, the city has enacted an air pollution control program, with increased regulations for wood stoves. 

——————————————————————————————————————-

logo_nordkurier

 

 

 

BRON: Holzpreis in zehn Jahren verdoppelt

Schwerin · 22.01.2014

Die Nachfrage nach Holz wächst stetig und treibt die Preise in die Höhe.

More »
 In MV habe sich in den vergangenen zehn Jahren der Preis für Brennholz verdoppelt, meldete das Landwirtschaftsministerium.

Der Preis stieg von sieben bis zehn Euro auf derzeit 15 bis 20 Euro pro Festmeter, sagte die zuständige Referentin, Hella Stein. Im Durchschnitt aller Sorten kostet ein Festmeter Holz – etwa ein Kubikmeter – 50 Euro. Zehn Jahre zuvor waren es noch 28 bis 30 Euro gewesen.

Pro Jahr werden in den Wäldern im Land mehr als zwei Millionen Festmeter Holz geschlagen. 735 000 Fest-meter kommen aus Privatwäldern. 600 Festmeter der edelsten Laubholzstämme werden morgen in Crivitz bei Schwerin an Interessenten aus der Möbelindustrie versteigert. Stammholz für die Bau- und Möbelindustrie macht etwa ein Drittel der gesamten Holzmenge aus.

Mehr als die Hälfte des Holzaufkommens im Land ist Industrieholz. Der Anteil ist im Vergleich zu anderen Bundesländern ungewöhnlich hoch, im Bundesschnitt seien es 25 Prozent, sagte Stein. Als Industrieholz zur Weiterverarbeitung etwa zu Spanplatten werden dünnere Stämme bezeichnet, die bei der Durchforstung anfallen. Stein zufolge hängt der hohe Anteil mit den jungen Beständen im Land zusammen, die nach dem Zweiten Weltkrieg aufgeforstet worden waren. 

 

——————————————————————————————————————-

BRON: Nachhaltig ist es nie, Holz zu verbrennen

Viele Verbraucher setzen auf Holz statt Öl,  weil ihnen die Energie nicht nur ökonomischer, sondern auch ökologischer erscheint. Ob das stimmt, erklärt Forstexperte Lutz Fähser im Interview mit NDR.de.

More »

Immer mehr Verbraucher in Deutschland benutzen Brennholz, um Kosten einzusparen. Andererseits ist das Holz dafür – mit Preisen von über 100 Euro pro Festmeter – nirgendwo so teuer wie hier. Ist es trotzdem ökonomisch vorteilhaft, mit Holz zu heizen?

Lutz Fähser: Der Brennwert von Holz ist gegenüber Öl und Gas noch immer circa 40 Prozent billiger. Allerdings nur, wenn man einige Faktoren nicht einrechnet: den Aufwand der Zerlegung des Holzes, des Trocknens, des Speicherns, des Transportierens und so weiter. Tatsächlich ist die Handelskette vom Abholzen bis zum Abnehmer hier in Deutschland verheerend schlecht. Auch die Technik der Öfen ist oftmals uneffektiv.
Der Interviewpartner

Lutz Fähser ist langjähriger Experte in Sachen Waldschutz und Holzwirtschaft. Er war Forstdirektor im Sachsenwald bei Hamburg, Leiter des Stadtwaldes Lübeck und hat an Waldprojekten in über 20 Ländern mitgearbeitet. Obwohl im Ruhestand, ist er zurzeit als ehrenamtlicher Mitarbeiter für mehrere große Umweltverbände in Russland und Äthiopien unterwegs und für die Michael Succow-Stiftung in Greifswald aktiv.

Worauf sollten Verbraucher also beim Kauf von Holz achten?

Fähser: Zum einen sollten sie das Holz möglichst aus ihrer unmittelbaren Nähe erwerben. Weiterhin sollten sie auf Zertifizierungen achten, beispielsweise die “Naturland”- Richtlinien für ökologische Waldnutzung oder ein “FSC”-Zertifikat – des “Forest Stewardship Council” Deutschland, der sich für verantwortungsvolles Management von Wäldern einsetzt. Um einen guten Brenneffekt zu erzielen, muss das Holz außerdem gut getrocknet sein: Es sollte nicht mehr als 20 Prozent Feuchte enthalten.

Bei der großen Nachfrage nach Holz spielt auch Nachhaltigkeit eine Rolle. Welche ökologischen Vorteile verspricht denn das Heizen mit Brennholz?

Fähser: Auch ökologisch hat Holz gegenüber fossilen Brennstoffen wie Gas und Öl einen Vorteil: Nur das in der Luft sowieso vorhandene CO2, das der Baum aufgenommen hat, wird durch Verbrennen wieder freigesetzt – eine Art Recycling. Öl und Gas hingegen setzten zusätzliches CO2 frei, das vorher unter der Erde verborgen war. Holz ist einerseits also ökologisch unbedenklich, wenn es aus verantwortbarer Nutzung stammt.

…und andererseits?

Fähser: Andererseits ist auch das Freisetzen von CO2 aus Holz nicht “nachhaltig”: Denn zurzeit heizt eine zu hohe Konzentration von CO2 in der Luft ganz wesentlich unseren Klimawandel an. Wir müssen deshalb alles vermeiden, was CO2 ausstößt. Sonst wird der Klimawandel kein nachhaltiges (Über-)Leben ermöglichen.

Als problematisch gilt auch, dass in einigen Ländern Südost-Europas und im Baltikum mutmaßlich unkontrollierter Kahlschlag stattfindet – auch in Naturschutzgebieten.

Fähser: Die EU hat allerdings eine Richtlinie erlassen, nach der illegal gehandeltes Holz nicht eingeführt werden darf.

Wohin das Holz exportiert wird, lässt sich aber nicht nachweisen. In Deutschland dagegen gibt es nach aktuellen Zahlen mehr Zuwachs als Einschlag. Warum wird nicht mehr kontrolliertes Brennholz aus Deutschland angeboten, statt unkontrolliertes Holz aus dem Ausland zu importieren?

Fähser: Meiner Einschätzung nach wurde im vorletzten Jahr mehr Holz in Deutschland eingeschlagen, als tatsächlich nachgewachsen ist:

More »
Die offiziellen Statistiken erfassen vermutlich nur circa 80 Prozent des tatsächlichen Einschlags. In vielen Forstbetrieben haben wir eine Verteidigungslinie aufbauen müssen, dass nicht all das, was nachgefragt wird, auch wirklich geliefert wird. Sonst geht das Ökosystem in die Knie. Aber nicht nur der Wald zahlt den Preis dafür, der Kunde natürlich auch: Die Kosten für Brennholz haben sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt. Inzwischen werden über 50 Prozent des Einschlags in Deutschland zu “energetischen” Zwecken verwendet – also verheizt. Das Ziel sollte aber ein anderes sein: nämlich den CO2-Anstieg insgesamt zu vermeiden. 

Das Interview führte Veronika Pohl.

 

——————————————————————————————————————-

Der Weg vom Baum zum Brennholz Daar gaat je CO2 vrij idee……….

——————————————————————————————————————

 

In Duitsland is fijnstof door verkeer succesvol gereduceerd. Maar nu komen er steeds meer houtkachels, 15 miljoen al. Zij veroorzaken gezamenlijk net zoveel fijnstof als al het verkeer in Duitsland. Kolencentrales veroorzaken met ca. 2500 ton fijnstof per jaar slechts ééntiende deel van de hoeveelheid fijnstof die uit privekachels komt. Zie de studie van het Leibniz institutuut voor troposfeeronderzoek te Leipzig. Terwijl de afvalgassen in de grote centrales grondig worden gefilterd, blazen de miljoenen kleine kachels schadelijke stoffen ongefilterd de lucht in.

http://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/haushalt_wohnen/kaminofen119.html

——————————————————————————————————————-

http://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/haushalt_wohnen/brennholz121.html

De houtleugen. Is het echt goedkoper en zo goed voor het milieu? (antwoord: nee. Inclusief link naar documentaire van 45 minuten Duitse TV)

——————————————————————————————————————-

240px-Focus_Logo.svgStapsgewijs naar een verbod in Duitsland:

 

 

Droht mit Holz befeuerten Kamin- und Kachelöfen das Aus?

 

——————————————————————————————————————-

bmulogo_deWetgeving in Duitsland:

Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen

——————————————————————————————————————-

BRKampf dem Feinstaub

In 14 Millionen deutschen Haushalten qualmt bereits ein Kaminofen, ständig kommen neue hinzu. Dabei ist das Heizen mit Holz nicht automatisch so umweltfreundlich wie vielleicht gedacht. Tipps zum richtigen Heizen mit Holz.

—————————————————————————————————————–

Auswirkung der Holzverbrennung auf die
Luftqualität in Wohngebieten BRON

default

Effect van houtverbranding Luchtkwaliteit in woongebieden

Semester Geoökologie
Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau
Technische Universität Freiberg

 

 

——————————————————————————————————————–

head_csn

Wissenschaftler warnen vor den Gefahren der Feinstaubbelastung durch Kamine und Kaminöfen BRON

Die Besorgnis der Wissenschaftler über Holzrauch aus dem Kamin ist begründet, die Ergebnisse ihrer Studie legten unmissverständlich dar, dass der Feinstaub, der durch Holzrauch freigesetzt wird, höhere Konzentrationen von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) enthält. PAKs gelten als „wahrscheinliche“ Karzinogene für den Menschen. Als die Forscher den Feinstaub aus dem Holzrauch (WSPM) an menschlichen Zellkulturen testeten, stellten sie fest, dass der aus Holzrauch resultierende Feinstaub umfassende Schäden an der Erbsubstanz, der DNA, verursacht, mehr Entzündungen auslöst und eine größere Aktivität aufweist, Gene auf Weisen zu beeinflussen, die mit verschiedenen Krankheiten in Zusammenhang stehen.

Vertaling google
De bezorgdheid van wetenschappers over hout rook van de open haard is gegrondvest, de resultaten van hun studie tonen duidelijk aan dat het fijn stof dat vrijkomt door hout rook  hogere concentraties bevat van polycyclische aromatische koolwaterstoffen (PAK’s). PAK’s worden beschouwd als “waarschijnlijk” kankerverwekkend voor de mens. Toen de onderzoekers de deeltjes testten van hout rook (WSPM) op humane celculturen, vonden zij dat de hout rook deeltjes schade veroorzaakt aan het erfelijk materiaal, het DNA, waardoor meer ontsteking triggers en grotere activiteit die genen manieren beïnvloeden die worden geassocieerd met verschillende ziekten.

————————————————————————————————————-